Problem und Ansprüche

Vielerorts erfordern industrielle Prozesse, die Verarbeitung von Materialien oder die Lagerung von Lebensmitteln eine trockene Raumluftumgebung. Teils muss die trockene Luft zudem bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt vorliegen oder es sind gleichzeitig höchste Hygieneansprüche zu erfüllen. Dazu so wird zurzeit eine Silikagel-basierte Technologie eingesetzt, die den Ansprüchen nur auf Kosten des hohen Energieverzehrs gerecht wird.

Lösung und Vorteile

Die Technologie von AquAero kann als Raum- oder Prozessluftentfeuchtungsanlage ausgeführt werden. In der Anwendung können die gleichen Luftbedingungen bei rund dem halben Energieverzehr, verglichen mit herkömmlichen Technologien, erreicht werden. Die Reinheit des Prozesses gleicht dem einer Dampfsterilisation, womit hohe Hygieneanforderungen erfüllt werden können. Die Anlage ist trotz Wärmerückgewinnung keim- und bakterienfrei.

Worin bestehen die Unterschiede zur herkömmlichen Technologie?

Zur Entfeuchtung werden zurzeit je nach Ansprüchen an die Trockenheit der Luft und an die Hygieneauflagen zwei grundlegende Prinzipien eingesetzt:

Feuchtwarme Luft wird zur Entfeuchtung lediglich per Wärmepumpe gekühlt, wodurch das Wasser an einem Wärmetauscher auskondensiert. Dieses Prinzip ist zwar energieeffizient allerdings nur bei feuchtwarmer Luft mit Temperaturen deutlich über dem Gefrierpunkt und bei niedrigen Hygieneanforderungen geeignet.

Liegt die Temperatur der Luft nahe am Gefrierpunkt oder sind die Hygieneanforderungen hoch, setzt man auf das Prinzip der Ad- und Desorption von Silikagel, soweit ähnlich wie es AquAero tut. Allerdings wird bewusst auf eine Wärmerückgewinnung verzichtet, deren Kondensation bei Temperaturen unter 100°C stattfinden würde, da sich im Kondenswasser Bakterien anreichern könnten, welche über die Luft verbreitet werden könnten. Dieses Prinzip erfüllt also wohl die Luftkonditionierung und die Hygiene, bleibt aber hinsichtlich der Energiekosten auf der Strecke.

Die Technologie von AquAero schafft es, durch den Einsatz eines anderen Wärmerückgewinnungsverfahrens alle drei Punkte zu erfüllen: die Luftkonditionierung, die Hygiene und gleichwohl auch die Energieeffizienz. Damit kann rund die Hälfte der Energiekosten gespart werden.